Zum Hauptinhalt springen

Blog

4. #bestbpmplatform: Flexible Anpassung für vielfältige Anforderungen

rpa-big

Wir leben in einer zunehmend datengetriebenen Welt. McKinsey nennt es „The Age of Analytics“ und betont, dass Unternehmen die Analytik in ihre strategische Entscheidungsfindung aufnehmen müssen, um die Vorteile großer Datenmengen nutzen zu können. Das Datenvolumen verdoppelt sich alle drei Jahre. Führende Unternehmen nutzen diese neuen Informationen zur Verbesserung ihrer Kernaktivitäten und zur Entwicklung brandneuer Geschäftsmodelle. Führende Unternehmen benötigen ein kohäsives Instrument, um Kerndaten aus verschiedenen Speichersystemen zu erfassen und diese aggregierten Daten zur akkuraten Fortschrittsmessung zu nutzen.

Idealerweise sollte ein Unternehmen ein Kontrollzentrum aufbauen, um diesen aggregierten Daten Herr zu werden. Ein solches Kontrollzentrum erlaubt umfassende Einblicke in alle operationellen Aspekte der Geschäftsaktivitäten und eine konsolidierte Echtzeitansicht der Leistung und Verlässlichkeit von Menschen, Prozessen und Technologie.

Intuitives Verwalten, Anpassen und Abspeichern

Kein Unternehmen gleicht dem anderen. Die Dynamik, Bedürfnisse und Fähigkeiten, mit anderen Worten die DNA des Unternehmens kann die Herangehensweise und den Umgang mit Implementierungen, Problemen oder Projekten verändern, sogar bei Unternehmen derselben Branche. Anpassungswünsche an die Bedürfnisse des eigenen Unternehmens, selbst wenn es sich dabei um etwas so Einfaches wie das eigene Logo oder die Unternehmensfarben handelt, können bei manchen BPM-Anbietern unmöglich oder sehr kostspielig sein. Ein BPM-System sollte daher immer einen individuellen Look, persönliche Datenfelder und verschiedene Datentypen ermöglichen. Außerdem sollten diese Datenpunkte nicht nur innerhalb der BPM-Plattform definiert, sondern wiederverwendet und wiedergegeben werden können. Es sollte die Möglichkeit geben, Berichte im Repository flexibel anzupassen und Dokumente an einem zentralen Ort abzuspeichern. Denn so lassen sich kollaborative Prozessverbesserungsinitiativen anzustoßen. Jedes Unternehmen hat seine eigene DNA und aus diesem Grund auch seine spezifischen und individuellen Bedürfnisse.

Neben dem reinen BPM-System ist ein globales Team aus Beratern und Partnern unabdingbar, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre Ziele zu erreichen, den Fahrplan für den Erfolg zu definieren und ihre Strategie zu operationalisieren. Denn wenn das Tool nicht ordnungsgemäß installiert ist und die Nutzer es nicht verwenden, bringt es nichts. Daher ist immer ein bewährtes Verfahren ratsam, um sicherzustellen, dass Sie am Ende schnelle und nachhaltige Gewinne zu erzielen.

iGrafx jetzt testen!

#bestbpmplatform to be continued…

Ähnliche Posts

Stefan Hessenbruch im Interview mit "Der Prozessmanager"

  • clock 15. July 2021
  • author-icon Diana Schulz
  • 0 Kommentare

Unser Director of Professional Services, Stefan Hessenbruch wurde zu dem Thema Dokumentenmanagement vom Online-Portal "Der Prozessmanager" interviewt. "Der Prozessmanager" ist das führende Fachportal im deutschsprachigen...

Mehr erfahren

QuickMap - Prozesslandkarten im Handumdrehen erstellen!

  • clock 28. May 2021
  • author-icon Robert Thacker
  • 0 Kommentare

Dieses Szenario ist Ihnen bestimmt bekannt – Sie sind in einem Meeting mit Ihrem Stakeholder und/oder Fachexperten und plötzlich realisieren Sie, dass der Prozess über...

Mehr erfahren

Verstehen Sie Ihren Prozess - Schritt für Schritt

  • clock 19. May 2021
  • author-icon Robert Thacker
  • 0 Kommentare

Einer der zentralsten Funktion von Process Knowledge Management ist Kontext für Prozessperformer zu schaffen, um den manuellen Prozess effektiv und genau ausführen zu können. Jedoch...

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.