Zum Hauptinhalt springen

Blog

Rückblick auf BPM-Club Expertendialog. Produktionsunternehmen aufgepasst!

rpa-big

Mit einem atemberaubenden Blick auf die Skyline der Bankenmetropole Frankfurt am Main hat uns Prof. Harald Zimmermann von der Technischen Hochschule Deggendorf letzte Woche auf dem BPM-Club Expertendialog einen wirklich unterhaltsamen Vortrag beschert. Titel: „Das Lean-Management ist tot, es lebe das Prozess-Management!“. Dabei ging es zwar nicht um die Bankenbranche, sondern die Produktions- und Fertigungsindustrie, aber die vorherrschende Frage war umso spannender: Warum gelingt oder misslingt es Firmen, ein Produktionssystem nachhaltig und erfolgreich einzuführen? Haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt?

Prof. Harald Zimmermann ist seit 01. März 2019 Professor für Schmelzen und Urformen silikatischer Gläser an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und konzentriert sich dabei auf die Fachgebiete Glastechnologie, Industrial IT und Lean-Management.

 


Prof. Dipl.-Ing. Harald Zimmermann

 

Um das Thema des Abends mit den Worten des Professors kurz zusammenzufassen: „Man kann feststellen, dass die meisten Lean-Ansätze und Werkzeuge innerhalb der Fertigungsindustrie beliebig übertragbar sind, sofern das Gesamtmodell an die Unternehmenskultur hinreichend angepasst wurde. Auffallend häufig jedoch scheitert die Prozessindustrie eben an dieser Übertragung, weil sich die Voraussetzungen grundlegend von der Fertigungsindustrie unterscheiden.“ Produktionssysteme lassen sich hier also nicht einfach übertragen. Interessante Analogie von Prof. Zimmermann dazu:

 

„Man kann auch nicht einfach unser Verhalten von Männlein auf Weiblein übertragen oder umgekehrt – wir müssen uns gegenseitig irgendwie ertragen (und übersetzen).“

 

Aber das ist ja hinreichend bekannt…

 

Ein Blick auf die Wertschöpfungsketten

Prof. Zimmermann erklärt weiter, dass der wesentliche Teil der Wertschöpfung im Fertigungs- und im Dienstleistungssektor durch ausgeführte Tätigkeiten entstehe. In der Prozessindustrie ist das anders: Dort ist es die gesamte Prozesskette, die zur Wertschöpfung beiträgt. Es ist für Produktionsbetriebe daher unerlässlich, Prozessketten genau zu beschreiben, um sie wirklich verstehen und beherrschen zu können. Eben dabei unterstützt Prof. Zimmermann am Technologie-Anwender-Zentrum der THD in Spiegelau, um Optimierungspotenziale rasch aufdecken zu können, indem Prozesse vor Ort analysiert und mittels der iGrafx BPM Plattform visualisiert werden.

Für genug Diskussionsstoff war also gesorgt und so haben sich unsere Gäste bis in den späten Abend hinein angeregt unterhalten. Danke an dieser Stelle an unseren Referenten Prof. Harald Zimmermann sowie die BPM&O GmbH für das tolle Expertendialog-Format und die nette Begrüßung unserer Gäste.

 

 

Ähnliche Posts

Checkliste für die Auswahl des richtigen Beratungspartners

  • clock 12. October 2021
  • author-icon Stephan Gindert
  • 0 Kommentare

Nachhaltige Business-Prozesse: Das sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Beratungs- und Software-Partner beachten. Sie wollen Ihr Business und Ihre Prozesslandschaft nachhaltig gestalten und damit zukunftssicher...

Mehr erfahren

Process Knowledge Management sorgt für effizientes Onboarding

  • clock 6. October 2021
  • author-icon Robert Thacker
  • 0 Kommentare

Können Sie sich noch an den ersten Arbeitstag in ihrer aktuellen Firma erinnern? Er hat bestimmt entspannt mit dem obligatorischen Papierkram angefangen, aber kurzerhand wussten...

Mehr erfahren

Perspektivebenen – Das System (Teil 2)

  • clock 7. September 2021
  • author-icon Paula Bell
  • 0 Kommentare

In meinem letzten Beitrag haben wir uns mit dem System befasst. Zur Erinnerung: Wenn ich in dieser Perspektive von Systemen spreche, beziehe ich mich speziell auf die...

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.