Zum Hauptinhalt springen

Six Sigma FAQ

Häufig gestellte Fragen zu Six Sigma

Was ist iGrafx® Process™ for Six Sigma?

iGrafx Process for Six Sigma ist das führende Prozessanalysetool, das speziell für die Six Sigma-Community entwickelt wurde das ihr dabei hilft, Projekte mit besseren Ergebnissen abzuschließen. Dank leistungsstarker Swimlane® Prozessabbildung, intuitiver Versuchsplanung und übergangsloser Integration mit MINITAB® und JMP® (den führenden statistischen Analysetools für Six Sigma) gewinnen Sie neue Einblicke in Prozesse und können so Zykluszeiten verringern, Risiken ausschließen und den zeitlichen Rahmen von Projekten insgesamt straffen.

Wem nutzt iGrafx Process for Six Sigma?

iGrafx Process for Six Sigma ist das führende Prozessanalysetool, das Six Sigma-Spezialisten dabei unterstützt, ihre zentralen Prozesse zu verstehen und zu optimieren.

iGrafx Process for Six Sigma wird genutzt von:

  • Six Sigma Black Belts
  • Six Sigma Master Black Belts
  • Spezialisten für Lean Six Sigma

Wie funktioniert iGrafx Process for Six Sigma mit der iGrafx-Plattform?

Um iGrafx-Prozesse und Enterprise-Modelle in einem zentralen Repository zu bearbeiten, zu speichern, zu verwalten und freizugeben, kann iGrafx Process for Six Sigma sowohl als Einzelanwendung genutzt als auch mit der iGrafx-Plattform verbunden werden.

Weshalb sollte ich Ihr Produkt für meine Six Sigma-Projekte nutzen? Ich habe bislang auch ohne diese Anwendung erfolgreich gearbeitet.

In Ihren früheren Projekten haben Sie höchstwahrscheinlich Prozesse abgebildet. iGrafx Process for Six Sigma erleichtert die Prozessabbildung und führt dieses Konzept noch einige Schritte weiter. Dank der Möglichkeit, Simulationen durchzuführen, können Sie nun in einer Modellumgebung in einer deutlich reduzierten Zeitspanne Experimente durchführen. Auf diese Weise sind Sie sich ganz sicher, dass Ihre Lösung gut ist und Sie erzielen bessere Ergebnisse bei einem geringeren Zeitaufwand.

Welche Vorteile habe ich, wenn ich Ihr Produkt verwende?

Mit iGrafx Process for Six Sigma können Sie bessere Ergebnisse erzielen, da Sie einen umfassenderen Einblick in Ihre Prozesse erhalten. Dieses größere Wissen über Ihren Prozess vermittelt Ihnen ein tieferes Verständnis der Faktoren, die ihn am stärksten beeinflussen. Wenn Sie die Auswirkungen besser verstehen, können Sie Experimente ausarbeiten und durchführen, die Ihnen dabei helfen, die Hauptursachen zu klären. Und weil Experimente im Modell „frei“ sind, können Sie vollständige faktorielle Versuche durchführen und so optimal aussagekräftige Daten erhalten, die ein größeres Vertrauen in Ihre Lösung zur Folge haben. Obendrein ist hierfür nur ein Bruchteil der Zeit nötig, die für Analysen und Experimente „im Feld“ erforderlich wäre.

Wie lässt sich iGrafx Process for Six Sigma mit MINITAB® und JMP® integrieren?

Für den Datenaustausch mit MINITAB und JMP existieren mehrere Integrationspunkte. Sie können MINITAB oder JMP verwenden, um vorliegende Daten zu analysieren und auf diese Weise die geeignete Verteilungsanpassung dieser Daten zur Verwendung beim Modellbau ermitteln. Auch gibt es eine Verknüpfung mit der DOE-Funktion von MINITAB. In diesem Fall definieren Sie die Faktoren und Antworten für eine Versuchsplanung, die von MINITAB in einem Versuchsaufbau umgesetzt wird. Nach der Durchführung der Experimente in iGrafx Process for Six Sigma werden die Daten zur weiteren Analyse automatisch nach MINITAB exportiert.

Welche Version von MINITAB kann integriert werden?

Aktuelle Informationen hierzu erhalten Sie auf unserer Seite Systemanforderungen.

Am einfachsten ist es, wenn Sie unsere Knowledge Base nach Informationen zur Kompatibilität von Minitab mit früheren Versionen von iGrafx durchsuchen.

Welche Version von JMP kann integriert werden?

Aktuelle Informationen hierzu erhalten Sie auf unserer Seite Systemanforderungen.

Auf welche Weise unterstützt iGrafx Process for Six Sigma meine Lean-Initiativen?

iGrafx Process for Six Sigma bündelt die Potenziale von Visualisierung, Modellierung und Prozessmanagement und verschafft Unternehmen die Möglichkeit, maßgebliche Diagramme und Wertstromdesigns zu erstellen, Lean-Prozesswissen kontinuierlich zu verfolgen, zu pflegen und zu kommunizieren und so letztlich den Lean-ROI zu verbessern. Unsere Lean-Palette und verschiedene Wertstromdesign-Diagrammtypen gestatten mittels eines automatischen Zeitplaners rasche und bequeme Analysen, die die Gesamtwerte der Wertschöpfungszeit, der wertschöpfungsfreien Zeit, der Durchlaufzeit und des Prozesswirkungsgrads ermitteln.

Können in iGrafx Process for Six Sigma BPMN-Diagramme erstellt werden?

Ja, iGrafx hat seine breite Palette an Prozessabbildungsnotationen um Business Process Modeling Notation (BPMN) erweitert. BPMN-Diagramme sind nun als Standardkomponente in den Prozessmodellierungslösungen von iGrafx verfügbar. Benutzer können BPMN-Diagramme ganz bequem über eine intuitive Schnittstelle erstellen, wobei viele Zeichenaufgaben automatisch erledigt werden. Eine benutzerdefinierte BPMN-Palette, Bearbeitung mit konstruktionsbegleitender Korrekturfunktion, Regelüberprüfung und intelligente Formatierung stellen sicher, dass Ihre Diagramme schon beim ersten Zeichnen die BPMN-Anforderungen erfüllen.

Wodurch unterscheidet sich Ihr Produkt von anderen Produkten zur Diagrammerstellung?

iGrafx Process for Six Sigma verfolgt bei der Diagrammerstellung oder der Prozessabbildung einen prozessorientierten Ansatz. Unser Produkt ist auf das Abbilden von Prozessen ausgelegt und weniger auf das Erstellen allgemeiner Diagramme. Daher lassen sich Prozesslandkarten auch rascher als mit den meisten anderen Tools erstellen und bearbeiten. Dieser prozessorientierte Ansatz erlaubt es Ihnen, ganz einfach Abteilungen oder Swimlanes hinzuzufügen, wodurch sich Ihr Prozess besser vermitteln lässt. Das Abbilden von Prozessen ist jedoch nicht alles. Sie können zudem Ihre Prozessmodelldaten ergänzen sowie Experimente und „Was-wäre-wenn“-Analysen durchführen.

Kann ich in meinen Messsystemen vorliegende Daten zum Modellbau nutzen?

Ja. Mit unserer Funktion zur Datenanpassung können Sie die beste Verteilungsanpassung für einen konkreten Datensatz in MINITAB bestimmen. Diese Verteilung können Sie dann im Modell an verschiedenen Stellen verwenden, etwa als Ankunftszeit von Aufträgen oder Teilen, Aufgabendauer, Aufgabenkosten und anderes. Da empirische Daten einbezogen werden, spiegelt Ihr Modell die tatsächlichen betrieblichen Abläufe genau wider.

Wie funktioniert die RapiDOE-Funktion mit MINITAB?

Sobald Sie die Prozesslandkarte und das Modell erstellt haben, definieren Sie in einem einfachen Dialogfeld die Faktoren und Antworten, die Sie modifizieren bzw. messen möchten. Diese Daten werden dann an MINITAB gesendet, wo der Versuchsaufbau erstellt wird. Anschließend werden die Experimente automatisch eingerichtet und im simulierten Modell ausgeführt. Die Antworten werden zur weiteren Analyse automatisch nach MINITAB exportiert.

Welche Arten von Experimenten kann ich durchführen?

Sie können vollständige faktorielle oder teilfaktorielle sowie zwei- oder mehrstufige Experimente durchführen. Da die Simulation „frei“ ist, fällt die Entscheidung meist auf vollständige faktorielle Experimente.

Kann iGrafx sowohl für Fertigungs- als auch  für Dienstleistungsprozesse eingesetzt werden?

Auf jeden Fall. iGrafx entwickelt seit mehr als einem Jahrzehnt Lösungen für Prozessmanagement und -optimierung. In diesem Zeitraum haben wir dazu beigetragen, dass Unternehmen nahezu jeder Branche Verbesserungen an ihren Prozessen erzielen konnten. Kleine, mittelständische und große Unternehmen in Branchen wie Automobilindustrie, Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen, Arzeimittelindustrie, Leicht- und Schwerindustrie und in vielen weiteren haben unsere Lösungen erfolgreich angewendet.

In welchen Phasen des DMAIC-Prozesses wäre Ihr Produkt hilfreich?

iGrafx Process for Six Sigma kann in allen Phasen angewendet werden. Definieren (D) – hilft bei der Projektauswahl; Messen (M) – unterstützt bei der Datenerfassung; Analysieren (A) – hilft zu verstehen, was im Prozess passiert und ist gleichzeitig hervorragend geeignet für das Testen früher Hypothesen; Verbessern (I) – bietet Möglichkeit zur Durchführung vollständiger faktorieller Experimente; Steuern (C) – assistiert bei der Dokumentation und Kommunikation von neuen Prozessen und bei der Sicherstellung der weiteren Befolgung der neuen Verfahren.

Wie unterscheiden sich Ihre Prozesslandkarten von allgemeinen Diagrammen, die mit Anwendungen wie Microsoft® Visio® erstellt werden?

Traditionell ist eine Prozesslandkarte die grafische Darstellung des entsprechenden Prozesses. In iGrafx Process for Six Sigma definiert die Prozesslandkarte obendrein die Verbindungen zwischen den einzelnen Aufgaben. Wenn Sie Abteilungen in einer Prozesslandkarte verwenden, sind diese in dem Sinn „intelligent“, als ihnen bekannt ist, für welche Aufgaben eine bestimmte Abteilung zuständig ist. Dieses Wissen wird dann bei der Simulation und Berichterstellung genutzt. Im Prozessmodell werden spezifischen parametrischen Daten, die die Funktionsweise jeder Aufgabe definieren – z.B. notwendige Ressourcen, Aufgabendauer, Aufgabenkosten usw. – mit Umgebungsvariablen wie der Zugangsrate, dem globalem Kalender, Ressourcenpools usw. kombiniert. Die Kombination aus Prozesslandkarte (in der der Prozessablauf definiert ist) und Modell (in dem die Funktionsweise des Prozessablaufs festgelegt ist) ergibt dann die eigentliche Simulationsumgebung. Dieses Paradigma erlaubt Ihnen, sich auf die Landkarte und das Modell zu konzentrieren, ohne „nebenbei“ eine Simulationssprache erlernen zu müssen.

Verwenden Sie eine skriptbasierte Simulationssprache?

Wir nutzen für die Simulationsmodellierung keine textbasierte Sprache, die es erforderlich machen würde, dass Sie erst eine neue Sprache erlernen müssen, bevor Sie Simulationen durchführen können. Bei der Entwicklung unserer Simulationsfunktionen hatten wir die Anwendung durch Laien im Blick. Über die Schnittstelle können Sie Fachwissen unterschiedlichen Niveaus nutzen. Wenn Sie eine Prozesslandkarte zeichnen, erstellen Sie automatisch ein Basismodell. Diesem Basismodell können Sie anschließend vorläufige Daten wie Ressourcen, Zeitrahmen, Kosten usw. zuweisen. Sobald Sie nun über mehr Simulationserfahrung verfügen und mit Ihrem Prozess vertrauter sind, können Sie Prozesslandkarte und Modell um weitere Details oder Messdaten ergänzen, was wiederum die Simulation vorantreibt.

Werden Training und Consulting angeboten?

Ja. Unser Team für Training und Consulting arbeitet gerne mit Ihnen zusammen, um die Unterstützung, die Sie benötigen, zu organisieren. Unsere Experten helfen Ihnen dabei, Ihre Prozesse zu verstehen und wesentliche Faktoren zu identifizieren, ganz gleich, ob in Schulungen vor Ort oder in Prozessmanagement-Consultantleistungen. Auch allgemeine Trainingseinheiten können vereinbart werden.

Wird iGrafx Process for Six Sigma von Windows 10 unterstützt?

Ja. iGrafx Process for Six Sigma ist für Windows 10 zertifiziert.

Können mit früheren Softwareversionen erstellte Dokumente in iGrafx Process for Six Sigma geöffnet werden?

Ja, iGrafx Process for Six Sigma kann alle mit früheren Versionen von FlowCharter, Process und Process for Six Sigma erstellten Dateien öffnen.

Zudem sind die in den folgenden Anwendungen erstellten Dokumente in iGrafx Process for Six Sigma öffenbar:

  • ABC FlowCharter® (Versionen 4, 6 und 7)
  • Optima (alle Versionen)
  • Visio (Versionen 4, 5, 2000, 2002, 2003, 2007, 2010, 2013)

Ebenso ist es möglich, neu in iGrafx Process for Six Sigma erstellte Dateien in älteren Softwareversionen zu öffnen oder bei Bedarf in einem früheren Dateiformat zu speichern. Beachten Sie jedoch, dass dabei unter Umständen Inhalte verloren gehen, die mit neuen, in der aktuellen Version von iGrafx Process for Six Sigma eingeführten Funktionen erstellt wurden.