Risikomanagement ist hier um zu bleiben – Teil 2

Es ist kein Trend, sondern eine Notwendigkeit! Risikomanagement ist hier, um zu bleiben! Sind Sie bereit?

Hier finden Sie den ersten Teil des Blogs.

Bei der Entwicklung von Lösungen muss das Risiko ein Teil des Gesprächs sein. Sie wollen keine Lösungen entwickeln, die ein Risiko für das Unternehmen darstellen, auch wenn Sie die Lösung erfolgreich installiert haben. Sie müssen sich versichern, dass auch wenn ein Risiko eintritt, die Lösung immer noch in der Lage ist den Bedarf zu decken.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten Risiken aufzudecken. Hier sind einige, die Ihnen den Einstieg in die Umgestaltung Ihres Unternehmens erleichtern:

1. Prozessmapping – Prozessmapping ist eine gute Möglichkeit, Risiken aufzudecken und festzustellen, ob es Kontrollen gibt, um das Risiko zu mindern. Bei der Überprüfung der Prozesse können Sie jeden Schritt analysieren, um festzustellen, was bei diesem Schritt schief gehen könnte. Nachdem Sie festgestellt haben, was schief gehen könnte, bestimmen Sie, welche Kontrollen Sie eingerichtet haben, um (1) etwas zu verhindern, bevor es schief geht (präventive Kontrolle), (2) jemanden darauf hinzuweisen, dass bereits etwas schief gegangen ist und behoben werden muss (detektivische Kontrolle) und/oder (3) eine Kontrolle einzurichten, nachdem die detektivische Kontrolle analysiert und die Grundursache ermittelt wurde (korrigierende Kontrolle). Die Prozessdarstellung ist eine der leistungsfähigsten Techniken, mit der man eine Menge aufdecken kann, und normalerweise ein guter erster Ansatzpunkt.

a. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) – darüber hinaus ist der Einsatz einer FMEA zur Bewertung des Prozesses eine hervorragende Möglichkeit, an einer zentralen Stelle zu erfassen, wo im Prozess Fehler auftreten können, wie schwerwiegend diese Fehler sind und wie häufig diese Fehler auftreten können.

2. Frühere Audits – wenn in Ihrer Organisation in der Vergangenheit Audits durchgeführt wurden, ist es möglich in den Auditunterlagen, Risiken festzustellen und ob es ausreichende Kontrollen gab, um das Risiko zu mindern. Diese Berichte können viel Aufschluss darüber geben, wo in der Organisation Probleme bei Prozessen aufgetreten sind.

3. Beobachtung – durch die Beobachtung von und die Teilnahme an Prozessen, die im Unternehmen durchgeführt werden, können Sie praktische Erfahrungen sammeln, die Ihnen helfen mögliche Risiken im Unternehmen zu erkennen. Versetzen Sie sich in die Lage des Kunden und stellen Sie fest, ob die Lösung die Erfahrung bietet, die Sie als Verbraucher erwarten würden.

Wenn Sie weiterhin erstklassige Lösungen entwickeln, sollten Sie sich überlegen, welche Risiken das Unternehmen möglicherweise enthält und welche Kontrollen eingerichtet werden müssen, um diese Risiken zu mindern. Risiken sind nicht immer etwas Schlechtes, wenn sie richtig identifiziert und kontrolliert werden. Allerdings können Risiken bedrohlich werden, wenn sie nicht erkannt und angemessen behandelt werden.


Biografie: Paula Bell ist zertifizierte Wirtschaftsanalytikerin, Master Life Coach, zertifizierter Diversity & Inclusion Manager und Career Development Coach. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der amerikanischen Wirtschaft in verschiedenen Projektrollen und Branchen. Darüber hinaus leitet Paula seit 20 Jahren erfolgreich ein Beratungsunternehmen, das sich auf Geist, Körper und Seele konzentriert. Ihre Leidenschaft ist es, andere ganzheitlich zu inspirieren, zu motivieren und zu ermutigen. Um mehr über Paula zu erfahren, besuchen Sie ihre Website www.paulaabell.com.

Related Content

Hochregulierter Zulieferer standardisiert globalen Prozess mit iGrafx

Ein Spezialist für den Vertrieb von Automobilkomponenten, Ingenieurdienstleistungen, Design, Tests, Forschung und Entwicklun...

Risikomanagement ist hier um zu bleiben - Teil 1

Es ist kein Trend, sondern eine Notwendigkeit! Risikomanagement ist hier, um zu bleiben! Sind Sie bereit? Risiko ist definit...