Zum Hauptinhalt springen
Home » Blog » 3 Fragen an… Stephan Gindert

Blog

3 Fragen an… Stephan Gindert

rpa-big

Das Risikomanagement zählt zu den zentralen Themen für eine erfolgreiche Unternehmensführung. Ein internes Kontrollsystem (IKS) unterstützt Unternehmen bzw. Institute dabei Missbrauchs- und Schadensfälle zu verhindern. Um Risiken und Kontrollen zuverlässig über alle Abteilungen hinweg steuern zu können, ist eine integrierte Prozessdokumentation sowie eine workflowgestützte Überwachung notwendig. Stephan Gindert, Manager bei der Cofinpro AG, erklärt uns in der Interview-Reihe „3 Fragen an…” seine Sichtweise rund um das spannende Thema IKS.

 

1. Was macht Cofinpro?

Cofinpro ist die Management-, Fach- und Technologieberatung für Deutschlands führende Banken und Fondsgesellschaften. Dabei konzentrieren sich unsere Experten auf die Digitalisierung, neue Marktanforderungen und Regulatorik. Wir bauen auf ein Beratungskonzept, das alle Elemente der Wertschöpfungskette für Unternehmen in der Finanzindustrie abdeckt. Unser Leistungsspektrum reicht von der agilen Transformation oder dem Aufsatz von Effizienzsteigerungen über die Regulierung und Digitalisierung im Kredit- und Wertpapiergeschäft bis hin zum Design moderner Plattform-Architekturen.

 

2. Welchen Risiken setzt sich ein Unternehmen bzw. Institut ohne IKS aus und was ist der Nutzen einer Implementierung?

Unternehmen, die nach dem Kreditwesengesetz bzw. dem § 80 WpHG handeln müssen, verpflichtet, ein internes Kontrollsystem vorzuhalten. Das interne Kontrollsystem soll im Wesentlichen die Unternehmung bzw. das Institut dabei unterstützen, die Funktionsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Geschäftsprozessen zu gewährleisten und zuverlässige betriebliche Informationen zu erhalten.

Außerdem unterstützt es maßgeblich bei der Regeleinhaltung innerhalb der Organisation und trägt damit maßgeblich dazu bei, das Vermögen zu sichern.

 

3. Wie lässt sich ein IKS effizient im Unternehmen bzw. Institut umsetzen?

Aus unserer Erfahrung heraus, gibt es zwei maßgebliche Erfolgsfaktoren für ein effizientes IKS:

  1. Ein einheitliches Verständnis zur Ausprägung der einzelnen Klassen und Details innerhalb des IKS insbesondere bei sämtlichen Stakeholdern.
  2. Ein modernes, anwenderfreundliches und einheitlich eingesetztes Tool zur Erfassung sämtlicher relevanter Daten mit der Möglichkeit diese Daten auswerten und für die Steuerung nutzen zu können.

 

 

 

Stephan Gindert
Manager bei der Cofinpro AG
www.cofinpro.de

 

 

 

 

Ähnliche Posts

Ein einzigartiger Moment für die digitale Transformation

  • clock May 6, 2021
  • author-icon Charles Araujo
  • 0 Kommentare

Charles Araujo ist ein Bestseller-Autor und ein Pionier der digitalen Transformation. In einem seiner aktuellsten Artikel erörtert er die Chancen der Unternehmen ihr Geschäft während...

Read More

Perspektive 4: Geschäftsregeln

  • clock April 29, 2021
  • author-icon Paula Bell
  • 0 Kommentare

Perspektive 4 - Geschäftsregeln (Teil 1) Es ist Zeit für unsere nächste Perspektive, nämlich „Perspektive 4, Geschäftsregeln.“ Für all jene, die das erste Mal hier...

Read More

iGrafx im BPM Marktüberblick 2021 von Cofinpro AG

  • clock April 22, 2021
  • author-icon Diana Schulz
  • 0 Kommentare

Die Konkurrenz auf dem BPM Tools Markt ist groß und jedes Tool bringt seine eigenen Vorteile und Nachteile mit sich. Der Markt entwickelt sich rasant,...

Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.